IM INTERVIEW: LEFTY ZABO

01.05.2020 Interview: Anna Meißner

Lefty Zabo ist Wiesbadener Musiker, seit einigen Jahrzehnten. Mit uns sprach der Bassist, Gitarrist und Sänger über Veränderungen in der Musikszene der Stadt und die gute alte Zeit.

200 Sachen, I saw Elvis, Rumble Fish, Scut, Scuff, Amri Pardo & Phase 4. All das sind Bands, in denen Lefty Zabo aktiv war oder ist. Drei Alben sollen in diesem Jahr veröffentlicht werden, je eins von den aktuell drei Bands. Der Bassist und Gitarrist gab uns einen kleinen Überblick über die Veränderungen in der Wiesbadener Musikszene seit den 90ern, erzählte Geschichten aus seiner Bandvergangenheit und überlegte, warum Menschen in der heutigen Zeit “mehr Ruhe” brauchen, als noch vor einigen Jahren. 

Seht ihr einen verjüngten Christopher Lee mit Badelatschen und Shorts durch die Wiesbadener Innenstadt schlappen, dann ist es Lefterios Zabo, bekannt als Lefty Luv, auf dem Weg von seinem Proberaum im Schlachthof nach Hause, nahe unter den Eichen. Die Betonung von Luv liegt dabei ganz lässig auf dem tiefen U, Luuv. Der Name sollte eigentlich Freiheit bedeuten. Als Lefty 40 Jahre alt war, erzählte ihm jemand, dass der Name mit Erlöser übersetzt werden könne. Noch besser, findet er. Drei Projekte hat der Musiker aktuell, Scuff und Scut in Wiesbaden, Amri Pardo & Phase 4 in Köln. Und dann noch eine Sauna im Garten. Ein Weihnachts-Metal-Album (wie von Christopher Lee, ja wirklich) gibt es noch nicht, aber je ein neues Album von jeder einzelnen seiner drei Bands soll in diesem Jahr erscheinen. 

Und dann gab es noch 200 Sachen, von 2003 bis 2006, die Band, die beim Bundesvision-Song-Contest für Rheinland-Pfalz mit ihrem Song „Sekt zum Frühstück“ angetreten ist, weil für Hessen schon diese „Nadja oder irgendwie so von den No Angels“ antreten durfte. Auch eine halbstündige Doku von 200 Sachen mit Lefty Luv bei TV Total findet ihr bei YouTube. Eine schöne Sache. 

Und was hat sich nun verändert in Wiesbaden seit den 90ern, wenn man Bands hat und Auftritte und einen Proberaum sucht? Vieles. Ein paar Locations fehlen, das Wirtshaus zum Beispiel. „Musik ist zu sehr Unterhaltung, zum Überfluss, geworden. Musik hat ihren Wert verloren, vielleicht seitdem man nicht mehr auf ein Album sparen und warten muss, seit Musik zur Massenware verkommen ist. Und dadurch wurde Musik auch schlechter, hat an Qualität verloren. Zum Glück hat sich das in den letzten Jahren wieder etwas zurückentwickelt. Eine gute Zeit um auf Konzerte zu gehen.” Außerdem pochen Menschen mehr auf ihr Recht, wollen mehr Ruhe. Konkret führt das dazu, dass ein ganzes Festival wegen einer Beschwerde verlegt werden muss, dass wegen eines neuen Nachbarn zu Hause keine Musik mehr gemacht werden darf, dass vor jedem Open-Air mit allen Anwohnenden diskutiert wird, ob es nun stattfinden darf oder nicht. Und dass dadurch kulturelle Veranstaltungen und Orte verschwinden. Das stört nicht nur Lefty. Aber eins ist dennoch klar: „Alles nicht so ernst nehmen, auch sich selbst nicht!“.

 

Steckbrief


Name:
Lefty Zabo  (Lefty Luv)

Genre:
Experimental Rock, Grunge, Alternativ Rock, Psychedelic Rock

Aktuelle Projekte:
Amri Pardo, Phase 4, Scuff, Scut

Ausgehtipp:
Spazieren gehen in der Walkmühlstraße, vielleicht begegnet ihr dort auch Lefty.

Fun Fact:
Ist bei der Live-Show vom Bundesvision-Song-Contest fast mit einem 50er-Jahre Moped von der Bühne geschlittert, da diese so rutschig war.  

DAS AUSFÜHRLICHE INTERVIEW ZUM NACHHÖREN