AUF EIN WORT
Daughters of Skateboarding (von Aline Baliero)

01.07.2020

Skateboarding - Eine Hommage 


 

Es ist laut.

Es tut weh.

Es kann dich befreien.

Es macht unheimlich viel Spaß.

 

Was ist Skateboarding¿

Die Antwort auf diese Frage ist so vielseitig wie die Skater*innen selbst. Zusätzlich zum Skaten selbst ist Skateboarding so unglaublich viel mehr und wurde auch schon des Öfteren besprochen. Die weit spannendere Frage meiner Meinung nach ist deshalb eigentlich eher, was Skateboarding kann.

 

Ein Skateboard ist mehr als nur ein zusammengepresster Baum mit Achsen und Rollen (literally, gibt es noch mehr, aber das ist hier gerade nicht relevant). Skaten kann von jeder*m ausprobiert werden, ob alt, jung, blind, keine Arme, keine Beine, von mutigen Menschen, ängstlichen Menschen, egal aus welcher sozialen Klasse oder mit welcher Herkunft. Es kann das Feuer in dir entfachen, das süchtig macht. Es bringt deine Fußsohlen zum Kribbeln. Es bringt dich zum Hinfallen und Aufstehen, dazu, es noch einmal zu versuchen und wieder zum Hinfallen, Aufstehen und es noch einmal versuchen. Skateboarding kann dir helfen mutig zu werden. Es kann deinen Willen stärken und an manchen Tagen kann es diesen auch brechen oder eben ein paar Knochen. Skateboarding kann dir Freundschaft und eine Familie schenken und wenn du möchtest kann es in alle Lebensbereiche einfließen. Du entscheidest, denn die einzige „Konkurrenz“ bei diesem Sport, der so viel mehr ist als ein Sport, bist hier nur du selbst. 

 

Skaten hat und kann immer noch Musik, Fashion und Kunst beeinflussen, mit der Vielzahl und Diversität an Skater*innen und Styles. Für mich ist Skateboarding pure Kreativität. Es kann dir neue Perspektiven und Herangehensweisen an (innere) Blockaden und Probleme geben. Dir dabei helfen dein Sein zum Ausdruck zu bringen. Ganz nach dem Motto „Express Yourself!“. Es bedeutet Gemeinschaft, Schmerz und Freude, Frustration und Zufriedenheit oder sogar Stolz, Leidenschaft, Spaß, Abenteuer, Heimat und irgendwie auch Freiheit. Skateboarding bedeutet im Jetzt zu rollen, frei von allen anderen Gedanken, vollkommen fokussiert auf das was gerade (unter/vor dir) ist. Das Jetzt so zu empfinden und auszuleben grenzt schon an eine Rebellion in der heutigen Allgemeinheit und kann deine*n innere*n Rebellin*en wieder erwecken. 
 

Mit Daughters of Skateboarding, einer Marke die 2018 als eine Bachelor Arbeit entstanden ist und seit 2019 im Skateshop Wiesbaden und Asphaltinstrumente Mainz zu finden ist, möchte ich vor allem *Girls* den Einstieg erleichtern, supporte Girls und bekomme gleichzeitig so viel Liebe aus der Szene zurück. Dazu möchte ich mit Daughters in dieser immer noch männerdominierten Szene ein Statement setzen; eine Schnittstelle aus Subkultur, Style, Feminismus und dem Einheitsgedanken. Durch die Integration von femininen Accessoires, wie Ohrringen, die eine Geschichte erzählen, aus gebrochenen Deckchips per Hand verarbeitet, wie Ringen aus  gefahrenen Kugellagern und Nagelfeilen, die mit Griptape bezogen werden, alles in dem Handarbeit-Gedanken und dem des Upcyclings, mit Deckgrafiken und durch die Zusammenarbeit mit Künstler*innen kann ein neues Sprachrohr geschaffen werden. 

 

In einer Welt in der es keine Regeln gibt, außer nicht aufzugeben, ist jede*r willkommen. Skateboarding kann dich mit mir verbinden und so wie im Leben selbst, je mehr du bereit bist von dir zu geben, um so mehr wirst du auch empfangen.

Alles kann, nichts muss. 

 

Rolling wild,

Daughters of Skateboarding